anmelden pfarr-rad Logo
pilger-pfade Logo
Wegekreuze .. um Kürten-Olpe .. von Hähnchen Ewald aus Wegekreuze .. um Kürten-Olpe .. von Hähnchen Ewald aus

Wegekreuze .. um Kürten-Olpe .. von Hähnchen Ewald aus

Entfernung in Kilometer
14,7 km
Dauer in Stunden
2–3 Std
Steigung in Höhenmeter
240 Hm
Anzahl der Orte
16 Orte

Tourübersicht

Start Linie Ziel Hähnchen Ewald vor Kürten Olpe an der Selbach

Charakteristik

Rundtour ländlich Bergisches Land

Rundtour, hauptsächlich durch ländliches Gebiet.

Schwierigkeitsgrad

anregend 2–3 Std 240 Höhenmeter

Anregend.

Hintergrund

spirituell kulturell

Start und Ziel ist Hähnchen Ewald, die Hähnchenbraterei mit Kultstatus und einem großen Parkplatz. Die Straße Selbach verlassen wir links nach 750 m Richtung Weier und dann über den Petersberg in den Weiler Petersberg zu gelangen und dann weiter nach Offermannsberg, bevor es bergab nach Olpe geht. Über die Straße Zum Wiedenhof geht es dann wieder aufwärts nach Bornen, Forsten und Zur Dörpe nach Biesenbach. Über Minzenbach und Hembach geht es zur evang. Kirche nach Delling und über Erlenbusch und den Kotterhof zurück nach Olpe. Mit einem kurzen Abstecher nach Hörnen wird die interessante kulturelle Runde beendet.

erstellt:
30.11.2018 als Rundtour

BuRe Kürten

Start

Wegekreuz-Rund um Olpe

Start
0 km

Straße Selbach Richtung Olpe

Hähnchen Ewald

Gastronomie
0,1 km

Straße Selbach: Das Hähnchen-Kultrestaurant im Bergischen Land. Einfach eingerichtet, geschmackvoll sind nur die Hähnchen mit Pommes, Mayonaise und Ketchup

www.haehnchen-ewald.de

1

KUD 109 Weier 40, Sandstein Nische mit der schmerzhaften Mutter (1811)

Wegkreuz
1,5 km
2

KUD 110 Weier Ortseingang, Eichenholz (1992) von einem slowenischen Schnitzer gefertigt, Fam. Laudenberg

Wegkreuz
2,1 km
3

KUD 023 Petersberg, am Weg nach Weier, Relief Joh. d. Täufer (1860)

Wegkreuz
2,5 km
4

Wegekreuz, E. 19. Jh. ; Sandstein, teilweise geschlämmt, ehem. Inschrifttafel verputzt, Rechtecksockel mit Spitzbogennische und Weihwasserkonsölchen; hohes Steinkreuz mit Dreipassenden, Steinkorpus teilweise gefaßt

Wegkreuz
2,6 km
5

KUD 112 b Offermannsberg, Sandstein auf achteckigem Sockel (1862)

Wegkreuz
3,4 km

Offermannsberg, Kreuzung Olpener Str. Höhenweg: Wegekreuz, E. 19. Jh.; auf polygonalem Treppenunterbau, polygonaler Sockel mit schlichtem neugotischen Spitzbogennischen, darüber etwas verkleinerter Teil mit Flachreliefdarstellungen der Maria und der Hl. Margaretha und des Hl. Apollinaris, rückwärtig Inschrift (stark verwittert), auf der Krönung hohes Steinkreuz mit Steinkorpus; Sandstein weiß geschlämmt, teilweise farbig gefaßt.

6

KUD 111 Olpe, Kürtener Str. Kreuz "Am Lindchen" (1546), 1889 erneuert

Wegkreuz
3,9 km

Wegekreuz, Mitte 16. Jh. 1889; 1889 neuerrichtetes Wegekreuz, Sandstein, Sockel mit Inschrift und Jahreszahl, altes Allianzwappen der Freiherren von Landsberg mit Jahreszahl 154, darüber leere Nische , Kreuz mit Metallkorpus, das Ganze in einer halbrunden Bruchsteinanlage gefasst mit Buchenbäumen im Halbrund bestanden, in die Mauer eingelassenen Teile eines Wegekreuzes des 18. Jh. mit Mariendarstellung und Gott Vater mit Kind in Bischofsornat.

7

kath. Pfarrkirche St. Margareta Olpe, 12. Jh.; Neubau (1520) Innenausstattung und Ausmalung original, eine Rarität im Rheinland

Kirche
4,4 km

Anhang

Ergänzend: „Kirchengeschichte St. Margareta Olpe“
8

KUD 113 Kürten Bornen, Abzw. Wiedenhof Sandstein (1851)

Wegkreuz
5,1 km

Wegekreuz, Anfang 19. Jh.; In Einzelteilen herumliegen des Wegekreuz, Sandstein, Sockel mit Inschrift und Reliefdarstellung des „HL. Wandel“, Nische mit Mariendarstellung, Kreuz mit Steinkorpus; bestehend aus sechs Teilen , Bemerkung: wurde in zwischen restauriert und wieder aufgestellt

9

KUD 119 Forsten, an alter Schule (1770)

Wegkreuz
5,8 km
10

Kapelle St. Andreas in Biesenbach (1678) .. sehr schön renoviert

Kapelle
7,1 km

Wegekapelle, 1678, A. 20. Jh. ; kleine Fachwerkkapelle, im 20. Jh. verkleidet und verputzt, in der Fassade Teile eines Grabsteines mit eingebaut: Sandstein mit bäuerlichem Kruzifix, über der Tür Sandsteinsturz mit Inschrift und Jahreszahl, an der rechten Seite kleine Holznische mit schmiedeeisenem Gitter, alte Nagelholztür mit kleinem Blickfenster mit Gitter in der Mitte; neues hohes Satteldach; im Innern neu gestaltet,

Anhang

Ergänzend: „Geschichte der Kapelle St. Andreas“
11

KUD 137 a Olpe Delling 3, vor Reiterhof, Relief des hl. Apollinaris (1780)

Wegkreuz
9,9 km
12

Evang. Kirche in der Delling

Kirche
10,1 km

Ev. Pfarrkirche Delling, 1831/34; klassizistische Saalkirche in Bruchstein, doppeltes Eingangsportal mit Dreiecksgiebel, 2 geschossiger Turm an der Ostseite mit Helmdach, umlaufende Gurtgesimse aus Sandstein; im Innern flache Kassettendecke aus Stück, von der zeitgenössischen Ausstattung erhalten: die Kanzel; spätbarocke Orgel aus Raubach

www.kirche-delling.de

Restaurant In der Delling

Gastronomie
10,1 km

Hier kann man wirklich gut zur Kaffeetafel oder auch im Restaurant einkehren und genießt einen wunderschönen bergischen Ausblick.

www.inderdelling.com

13

KUD 105 Kürten - Olpe Löhbusch (1730) von Anton Heybach, war Schöffe in Lindlar

Wegkreuz
11,1 km

Wegekreuz und Grabplatte, 1783, 1881; Grabplatte von 1783 vom Olpener Friedhof; Sandsteinplatte,
durch Ornamentband zweigeteilt, links Inschrift mit Jahreszahl, rechte Kreuzigungsszene;
Wegekreuz Ende des 19. Jh. in Einzelteile zerlegt daneben.

14

KUD 103 Olpe Kotterhof (1837 erneuert)

Wegkreuz
12 km

Wegekreuz, 1730; Votivbildstock, Sandstein verputzt, breiter gedrungener Rechteck-sockel mit Inschrift und Jahreszahl, darüber breite Muschelnische mit Reliefdarstellung einer Monstranz, halbrunder Giebelaufsatz mit Steinkreuz

15

KUD 107 Mittelselbach, Kruzifix mit Gottvater und Totenschädel (1788)

Wegkreuz
14,2 km

Mittelselbach: Wegekreuz, z. H. 18. Jh., Sandstein auf rechteckigen Sockel, zweiteiliger Aufbau mit ausladender Konsole, flachrunde Muschelnische mit Flachrelief des Hl. Petrus umgeben von Rankenmotiven, darüber flachreliefiertes Sandsteinkreuz mit Darstellung des Hl. Geistes, Christus am Kreuz und Gott Vater; das Kreuz wird flankiert von zwei Stecksteinen mit Puttenköpfen.

16

KUD 108 Unterselbach, Steinkreuz und neugotische Rundbogennische mit Pieta (1905)

Wegkreuz
14,5 km

Unterselbach Richtung Olpe: Wegekreuz, 1905; Neugotische Rundbogennische mit kleiner vollplastischer Pietádarstellung, darüber Steinkreuz mit Dreipaßenden und Korpus aus Metall.

Ziel

ZIEL

Ziel
0,1 km

Hähnchen Ewald, Selbach, Kürten-Olpe

Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt zur Darstellung von Radwege-Karten Open Street Maps und Gravitystorm, zur Darstellung von Landschaft und Satellitenfotos Mapbox.
Videos im Blog stammen entweder von dieser Website oder medien-tube.de.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.