anmelden pfarr-rad Logo
rheinland-pilgern Logo
#heimatnatur – Radeln für den Bergischen Wald. Vom Lesen und Pflegen der Landschaft #heimatnatur – Radeln für den Bergischen Wald. Vom Lesen und Pflegen der Landschaft

#heimatnatur – Radeln für den Bergischen Wald. Vom Lesen und Pflegen der Landschaft

Entfernung in Kilometer
37,6 km
Dauer in Stunden
4–6 Std
Steigung in Höhenmeter
600 Hm
Anzahl der Orte
6 Orte

Tourübersicht

Start Linie Ziel Bahnhof Marienheide

Charakteristik

Rundtour ländlich Bergisches Land

Rundtour, hauptsächlich durch ländliches Gebiet. Die Tour widmet sich an verschiedenen Stationen den Themen Wald – Wasser – Heimat. Sie findet als geführte Tour am 21. Mai 2022 statt. Die folgenden Beschreibungen bieten eine Übesicht über die Orte und das, was auf der Tour an den Stationen angesprochen wird.

Die Tour wird gefördert duch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft, NRW.

Schwierigkeitsgrad

anspruchsvoll 4–6 Std 600 Höhenmeter

Anspruchsvoll. Eine leicht zu fahrende Strecke, hauptsächlich über Wald- und Feldwege, die auf dem ersten Abschnitt Steigungen und Abfahrten enthält. Im zweiten Teil auf einer alten Bahntrasse und um die Lingesetalsperre autofrei und keine nennenswerten Steigungen.

Hintergrund

kulturell

Video zur Tour Starte Video

Diese besondere Tour gehört zum Projekt „#heimatnatur – Exkursionen mit dem Fahrrad in eine vertraute unbekannte Heimat“, das mit vielen Partnern der Erwachsenenbildung und mit Förderung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW realisiert wird.

Wo empfinden wir Heimat, wo suchen wir „unberührte“ Natur, wie sehen wir Landschaft und was müssen wir tun, um unser Lebensumfeld zu bewahren und zu schützen?

Die Strecke führt von Marienheide über die Landschaftszüge nach Wipperfürth, an der Wipper zur Lingesetalsperre und wieder zurück nach Marienheide.

Udo Wallraf

Start

Bahnhof Marienheide

Start
0 km

Marienheide: Ankunft ist am Bahnhof in Marienheide. Von von geht es zum eigentlichen Startpunkt, dem wenige hundert Meter weiter liegenden ABC-Bildungscentrum am Marktplatz.

1

ABC - Bildungscentrum

Kultur
0,5 km

Marienheide: Gleich am Anfang werden wir mit dem zentralen Thema "Heimat" konfrontiert: Was ist Heimat, wenn man sie verliert, verlassen muss und auf die Suche nach einer neuen Heimat ist. Flüchtlinge und Asylsuchende wissen genau, was das bedeutet und finden im ABC-Bildungscentrum Ansprechpartne rund Schulungsmöglichkeiten.
Das bergische Land bedeutet Heimat für seine Menschen, Geborgenheit und Lebenskontext. Da wird uns auf dieser Tour weiter begleiten.

Besonderheiten

Hinter dem ABC-Bildungscentrum verbirgt sich das Asylanten-Bildungs-Centrum Marienheide, das nicht nur Sprachkurse vermittelt, sondern ein umfassendes Bildungsangebot für Menschen aus anderen Ländern und Kulturen und 2016 von verschiedenen Initiativen gegründet wurde.

Hinweis

Video zum Ort:

mam.erzbistum-koeln.de

2

Hof Wingenbach

Kultur
8,2 km

Zweite Station unserer Exkursion ist der Bauernhof Wingenbach, den wir nach einer panoramareichen Strecke über die Höhenzüge des Oberbergischen Landes erreichen. Hier begrüßt uns der Besitzer, Torsten Dörmbach, Dipl. Ing. für Wald und Fortwirtschaft, der über das Thema Wald, das Waldsterben und die Möglichkeiten der Wiederaufforstung referieren wird.
Im Anschluß an das Fachgespräch werden mit den Teilnehmenden der Tour Baumsetzlinge gepflanzt.

Besonderheiten

Schon auf der Strecke wurde deutlich, dass der Wald großen Schaden genommen hat und gefährdet ist. Der Wald ist an einigen Stellen verschwunden, da wo grün war ist jetzt grau. Kahle abgestorbene Parzellen zeigen das "Grauen" im Wald. Damit verändert sich auch unsere Landschaftswahrnehmung und unser gewohntes Bild von Heimat.

Hinweis

Video zum Ort:

mam.erzbistum-koeln.de

3

Im Wald

Kultur
11,1 km

Das Waldsterben und die damit zusammenhängenden enormen Veränderungen der Landschaft begleiten uns auf der gesamten Tour. Die Kölner Künstlerin und Fotografin Bettina Malik präsentiert Collagen und Werke, diesmal aber nicht in einem Kunstraum, sondern mitten auf der Strecke am Waldrand und eröffnet den Blick für eine andere Wahrnehmung von Natur und Mensch.

Hinweis

Video zum Ort:

mam.erzbistum-koeln.de

4

Haus der Familie

Kultur
17,7 km

Wipperfürth: Das Haus der Familie in Wipperfürth verkörpert Heimat, nicht nur aufgrund seiner geschichtlichen Tradition als ehemaliges Franziskanerkloster, sondern heute vor allem als Kultur- und Bildungszentrum für alle Generationen.
Hier steht das Thema Heimat im Zentrum, das gemeinsam mit den Teilnemenden der Radtour in einem Rundgespräch mit der Expertin für Coaching und Team-Entwicklung Carolin Dörmbach ausgeleuchtet und entfaltet wird.

Besonderheiten

Im Haus der Familie in Wipperfürth begenen wir Geschichte. Das historische Gebäude war ursprünglich ein Kloster der Franziskaner. Die Kirche und die ehemallogen Klostergebäunde stammen aus der zweiten Hälfte des 17. Jh. Im 19. Jh. befand sich das Gefängis in dem Gebäude , bevor es für schulische Zwecke genutzt wurde. Seit 1969 ist das Haus der Familie hier beheimatet.

Hinweis

Video zum Ort:

mam.erzbistum-koeln.de

5

Lingesetalsperre

Kultur
29,9 km

"Wasser" ist das dritte große Thema dieser Radexkursion. Wasser, Wasserknappheit und Wasserwirtschaft. Jürgen Fries, Betriebsleiter des Wupperverbandes, wird in die komplexe Thematik einführen und die Herausforderungen und Erfordernisse einer gesteuerten Wasserbewirtschaftung erklären.

Besonderheiten

Wasser ist nicht nur ein Element der Natur und des Lebens, sondern auch der Kultur. Die Reinheit des Wassers hat nicht nur eine lebenspraktische Funktion - Stichwort römische Wasserleitungen - sondern war immer schon mit ritueller und religiöser Bedeutung verbunden: Taufen, Waschungen sind in allen Religionen verbreitet, die römische Antike verband Flüsse mit Wassergottheiten, das Christentum baute über Quellen Kirchen. Literatur und Mythen bauen darauf auf, erinnert sei nur an die Rheinromantik des 19. Jh.

Hinweis

Die Ligesetalsperre hat ihren Namen von den Flüsschen Lingese, das sie staut. Sie wurde bereits Ende des 19. Jh. errichtet und ist damit eine der ältestens Talsperren. Brauwassergewinnung und Wasserregulierung waren bzw. sind ihre Funktion. Heute dient sie vor allem der Freizeitgestaltung und bietet den Menschen Heimat auf dem Campingplatz.

Video zum Ort:

mam.erzbistum-koeln.de

6

Lambach-Pumpe

Kultur
36,3 km

Schmitzwipper: Abschließendes Ziel ist die Lambachpumpe in Marienheide, einer sog. Wassersäulenmaschine, die mittels Wasserdruck energieneutral Wasser in höher gelegene Flächen pumpen kann. Die Pumpe wurde Ende ds 19. jh. von Gottfried Lambach entwickelt und bis in die 1960er Jahre vertrieben. ie ist ein Beispiel und Symbol für energieneutrale Technik.

Der Museumsverein "Lambach Pumpe Marienheide e.V." unterhält eine restaurieret Lambach Pumpe in einem Pumpenhaus und stellt ihre Funktionsweise auf dieser Tour vor.

Hinweis

Link zum Video:

mam.erzbistum-koeln.de

Ziel

Bahnhof Marienheide

Ziel
37,6 km

Bahnhof Marienheide: Die Rundtour endet wieder hier.

Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt zur Darstellung von Radwege-Karten Open Street Maps und Gravitystorm, zur Darstellung von Landschaft und Satellitenfotos Mapbox.
Videos im Blog stammen entweder von dieser Website oder medien-tube.de.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.