anmelden pfarr-rad Logo
pilger-pfade Logo
Marien-Radwallfahrt 2018 Marien-Radwallfahrt 2018

Marien-Radwallfahrt 2018

Entfernung in Kilometer
36,4 km
Dauer in Stunden
4–8 Std
Steigung in Höhenmeter
744 Hm
Anzahl der Orte
4 Orte

Tourübersicht

Start St. Johann Baptist, Wuppertal-Oberbarmen Linie Ziel Wallfahrtskirche, Neviges

Charakteristik

Streckentour städtisch familienfreundlich Bergisches Land

Streckentour, hauptsächlich durch städtisches Gebiet. Unter dem Motto „Auf den Spuren Mariens“ fand 2018 eine eintägige Radwallfahrt vom Wuppertal-Oberbarmen nach Neviges statt. Die Tour widmete sich der heiligen Mutter Gottes.

Schwierigkeitsgrad

entspannt 4–8 Std 744 Höhenmeter

Entspannt. Die Tour ist leicht und gut befahrbar. Ungefähr die hälfte der Gesamtstrecke führt durch die Wuppertaler Stadtteile. Dort ist die Streckenführung so gewählt, dass man hauptsächlich auf ruhigen Nebenstrecken und auf der ehemaligen Bahntrasse fährt. Anschließend sind die Wege im ländlichen Raum gut und ruhig befahrbar. Ein Stadt-, Trekkingrad oder Pedelec/E-Bike ist ausreichend.

Hintergrund

spirituell kulturell

Aus Anlass des 50jährigen Kirchweihjubiläums des Mariendoms in Neviges startete die Wallfahrt in Wuppertal-Oberbarmen an der Kirche St. Johann Baptist. Entspannt fährt die Pilgergruppe auf ruhigen Nebenstrecken und der ehemaligen Bahntrasse bis zum ersten Wegepunkt die Kirche St. Ludger in Wuppertal-Vohwinkel. Weiter geht es über die Marienkapelle auf dem ehemaligen Rittergut Schöller bis zum Ziel in Neviges dem Wallfahrtsdom.

Hinweis: Die Tour wurde unter anderem vom Team Pfarr-Rad professionell organisiert und begleitet.

Die Strecke ist aber auch schön und interessant für alle, die Wuppertal und die Umgebung mit dem Fahrrad kennenlernen möchten.

Thomas Pfeiffer

Start

Bahnhof Oberbarmen

Start
0 km

Wuppertal-Oberbarmen: Wenige Minuten von der Kirche St. Johann Babtist entfernt, befindet sich der DB-Bahnhof. Dort gibt es diverse Verbindungen in Richtung Norden und Süden.

1

St. Johann Baptist

Kirche
0 km

Wuppertal-Oberbarmen: Die Wallfahrer sammelten sich im Wuppertaler Stadtteil Barmen an der Kirche St. Johann Baptist. Die Gemeinde um St. Johann Baptist gehört zum Seelsorgebereich Barmen-Nordost.

Die Kirche ist eine dreischiffige Hallenkirche, die Stilelemente aus der Gotik und Romanik enthält. Sie wurde im Jahr 1890 eröffnet und Johannes dem Täufer geweiht. St. Johann Baptist wurde in ihrer Geschichte mehrfach renoviert und verändert. Im Kirchenraum haben rund 340 Menschen Platz. Die Kirche wurde 1993 als Denkmal geschützt.

web.barmen-nordost.de

2

St. Ludger

Kirche
15,8 km

Wuppertal-Vohwinkel: Nach einer Fahrt über ruhige Nebenwege und auf der ehemaligen Bahntrasse oberhalb von Wuppertal erreicht man den nächsten Zwischenstopp in Wuppertal-Vohwinkel.
Dort treffen die Radwallfahrer auf die Madonna del Ghisallo, die Schutzpatronin der Fahrradfahrer ist. Seit 2019 ist die Citykirche St. Ludger offiziell eine Fahrradkirche und eine Wallfahrtsstätte der Madonna del Ghisallo.

Die Schutzpatronin ist im Westeingang der Kirche dargestellt. Hier können sich – nicht nur – Fahrradfahrer erholen und im Gebet ein wenig Rast finden. Es ist geplant, dass es weitere Angebote für Radfahrer und alle Interessierte an der Wallfahrtstelle geben soll. Nach und nach können dann Fahrradfahrer hier einkehren und Erfrischungen für Seele und Körper erfahren.

www.katholische-citykirche-wuppertal.de

3

Marienkapelle, Gut Schöller

Kapelle
21,7 km

Wuppertal-Schöller: Auf der Tour wird es zunehmend ländlicher. Der nächste Haltepunkt liegt auf dem Rittergut Schöller zwischen Wuppertal und Wülfrath. Nach der Einfahrt auf den ehemaligen Adelssitz erkunden die Wallfahrer auch die dortige St. Maria Empfängnis Kapelle des Burgfrieds.

Die Kapelle wird von der Nachbargemeinde St. Maximin in Wülfrath-Düssel betreut. In der Kapelle ist Platz für über 20 Personen. Dort sieht man neben der Madonna auch den originalen Altar aus Holz.

4

Mariendom / Wallfahrtskirche Neviges

Kirche
36,4 km

Neviges: Nach einer weiterhin entspannten Fahrt auf ruhigen Nebenstrecken gelangt man ans Ziel dieser Streckentour: Der Mariendom in Neviges. Im Pilgersaal konnten sich die Radwallfahrer bei einem kleinen Umtrunk stärken. Abschluss der Wallfahrt war eine Messe im Mariendom.

Die Wallfahrtskirche befindet sich auf dem Hardenberg in Neviges – einem Ortsteil von Velbert. Die Kirche wurde vom Architekten Gottfried Böhm entworfen. Im Jahr 1968 wurde der Bau geweiht. Mit über 6000 Plätzen ist die Wallfahrtkirche die zweitgrößte im Erzbistum Köln.

Äußerlich soll der Bau einem Zelt ähneln und das „wandernde Gottesvolk“ symbolisieren. Ein immer wiederkehrendes Symbol im Innenraum ist die Rose, als Zeichen der Gottesmutter Maria.

www.neviges.de

Ziel

S-Bahnhof Velbert-Neviges

Ziel
36,3 km

Neviges: Wenige Meter von der Wallfahrtskirche entfernt, befindet sich der S-Bahnhof Velbert/Neviges. Von dort fahren S-Bahnen in Richtung Essen und Wuppertal-Vohwinkel.

Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt zur Darstellung von Radwege-Karten Open Street Maps und Gravitystorm, zur Darstellung von Landschaft und Satellitenfotos Mapbox.
Videos im Blog stammen entweder von dieser Website oder medien-tube.de.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.