anmelden pfarr-rad Logo
pilger-pfade Logo
Nur wer losfährt wird ankommen Nur wer losfährt wird ankommen

Nur wer losfährt wird ankommen

Entfernung in Kilometer
40 km
Dauer in Stunden
2–3 Std
Steigung in Höhenmeter
485 Hm
Anzahl der Orte
15 Orte

Tourübersicht

Start St. Peter, Essen Kettwig Linie Ziel St. Suitbertus, Kaiserswerth

Charakteristik

Streckentour städtisch familienfreundlich Rheinschiene

Streckentour, hauptsächlich durch städtisches Gebiet.

Schwierigkeitsgrad

anregend 2–3 Std 485 Höhenmeter

Anregend.

Hintergrund

Pilgerroute kulturell

„Nur wer losfährt wird ankommen“

mit diesem Zitat von Andrea Schwarz laden wir Sie ein zu einer Fahrradwallfahrt von St. Peter in Essen-Kettwig zur Basilika St. Suitbertus nach Kaiserswerth.

Eine Fahrradwallfahrt konzipiert, erstellt und durchgeführt von Birgit Pfannkuchen

Udo Wallraf

Start

St. Peter, Essen Kettwig

Start
0 km
1

"Nur wer losfährt wird ankommen" - Erste Station St. Peter

Kirche
0,2 km

Essen-Kettwig: Immer wieder fordert Gott Menschen auf, zu gehen, aufzubrechen, aufzustehen damit sie weitergehen auf ihrem Weg. Manchmal muss ein neuer Weg eingeschlagen werden, alte Wege müssen verlassen werden oder die Richtung ändert sich, da fehlt die Kraft oder der Mut.

Aber auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Nur wer losfährt, wird ankommen.

Nicht immer ist das Ziel bekannt, kennt man den genauen Weg, weiß was einem unterwegs begegnet, welche Aufgaben auf einen zukommen.

Auch zu Mose sagt Gott: „Und nun geh!“

2

Aus dem Buch Exodus 3,7-10 - Erste Station St. Peter

Kirche
0,2 km

Essen-Kettwig: Der Herr sprach: Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne ihr Leid. Ich bin herabgestiegen, um sie der Hand der Ägypter zu entreißen und aus jenem Land hinaufzuführen in ein schönes, weites Land, in ein Land, in dem Milch und Honig fließen, in das Gebiet der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter. Jetzt ist die laute Klage der Israeliten zu mir gedrungen und ich habe auch gesehen, wie die Ägypter sie unterdrücken. Und jetzt geh! Ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus!

• Ins Ungewisse aufbrechen, auf die Gefahr hin zu scheitern.

• Altes bequemes, vertrautes zurücklassen.

• Kann ich da auf Gott vertrauen? Wo finde ich Mut und Kraft?

• Wenn wir uns heute auf den Weg machen, kennen wir unser Ziel.

• Und doch wissen nicht, was uns erwartet. Lassen wir uns überraschen.

3

Gebet - Erste Station St. Peter

Kirche
0,2 km

Essen-Kettwig: Gott, der Herausforderung und Geborgenheit ist,möge uns auf unserem Weg begleiten,

er fordere uns heraus wo wir geborgen sind und

er berge uns mitten in der Herausforderung.

So segne uns Gott, diesen Tag und unseren Weg

(nach Andrea Schwarz)

4

"Auf meinen Wegen" - Zweite Station Kloster Saarn

Kirche
10,2 km

Der Kräutergarten des Klosters lädt uns ein, aufmerksam wahrzunehmen: Zu hören, zu riechen, zu spüren: die Luft auf der Haut, die Wärme der Sonne, den Duft und den Geschmack der verschiedenen Kräuter .....

Und ich kann wahrnehmen, was in mir ist. Meinen Atem, meinen Herzschlag, bin ich gerade fröhlich, angespannt oder gelangweilt, geht mir neben dem Fahren noch etwas durch den Sinn? – Welche Gedanken und Gefühle nehme ich wahr?

5

Psalm 119,26 - Zweite Station Kloster Saarn

Kirche
10,2 km

Ich erzähle von meinen Wegen, und du erhörtest mich

Du bist bei mir – alle Tage – alltags du bist Gott meines Alltags

dann darf ich dir – bitte schön – auch meinen Ärger über die hohe Reparaturrechnung, die Freude über den Fischreiher, meine Einsamkeit heute Abend

und den zerrissenen Schuhbändel

übergeben.

Und jetzt beschwer’ dich nicht – so sieht mein Alltag aus.

(Andrea Schwarz)

6

Impuls - Zweite Station Kloster Saarn

Kirche
10,2 km

Wie gut, dass ich erzählen darf! Ich muss nichts in mich hinein fressen. Gott hat ein Ohr für mich und meine manchmal banalen, kleinkarierten Anliegen. Ich muss Gott nicht informieren, aber bei ihm kann ich etwas loswerden.

Und dann? – Da sein – jetzt und hier.

7

"Mich stärken lassen" - Dritte Station Entenfang

Kirche
19,2 km

Weisser See: Elija selbst ging eine Tagereise weit in die Wüste hinein. Dort setzte er sich unter einen Ginsterstrauch und wünschte sich den Tod. Er sagte: Nun ist es genug, Herr. Nimm mein Leben, denn ich bin nicht besser als meine Väter. 5 Dann legte er sich unter den Ginsterstrauch und schlief ein. Doch ein Engel rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss! 6 Als er um sich blickte, sah er neben seinem Kopf Brot, das in glühender Asche gebacken war, und einen Krug mit Wasser. Er aß und trank und legte sich wieder hin. 7 Doch der Engel des Herrn kam zum zweiten Mal, rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss! Sonst ist der Weg zu weit für dich.

8

Lied: Wenn das Brot, das wir teilen - Dritte Station Entenfang

Kirche
19,2 km

Weisser See: Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut,dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht

in der Liebe, die alles umfängt,

in der Liebe, die alles umfängt

Wenn das Leid jedes Armen uns Christus zeigt, und die Not, die wir lindern, zur Freude wird, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht

in der Liebe, die alles umfängt,

in der Liebe, die alles umfängt.

Wenn der Trost, den wir geben, uns weiter trägt,und der Schmerz, den wir teilen, zur Hoffnung wird,dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht

in der Liebe, die alles umfängt,

in der Liebe, die alles umfängt.

Gotteslob 470)

9

Impuls - Dritte Station Entenfang

Kirche
19,2 km

Weisser See: Bedenke: Ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du vor dir. Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, aber nicht, um aufzugeben.

Augustinus Aurelius

Auf dem Weg:

Der Alltag fordert mich immer wieder heraus. Gibt es Situationen in denen ich aufgeben möchte, in denen ich Stärkung brauche?

10

"Pilgerndes Gottesvolk" - Vierte Station St. Christophorus Kirche

Kirche
24,6 km

Gott ist unterwegs zu finden ….

Geht in euren Tag hinaus ohne vorgefasste Ideen,

ohne die Erwartung von Müdigkeit, ohne Plan von Gott,

ohne Bescheidwissen über ihn, ohne Enthusiasmus,

ohne Bibliothek – geht so auf die Begegnung mit ihm zu.

Brecht auf ohne Landkarte – und wisst,

das Gott unterwegs zu finden ist,

und nicht erst am Ziel. Versucht nicht,

ihn nach Originalrezepten zu finden,

sondern lasst euch von ihm finden in der Armut eines banalen Lebens.“

Madeleine Delbrel

11

"Nochmals losfahren, weil Jesus es sagt" - Fünfte Station Kloster St. Katharina

Kirche
32,3 km

Angermund: Im Lukas Evangelium 5,1-6 hören wir:

Als Jesus am Ufer des Sees Genesaret stand, drängte sich das Volk um ihn und wollte das Wort Gottes hören.Da sah er zwei Boote am Ufer liegen. Die Fischer waren ausgestiegen und wuschen ihre Netze. Jesus stieg in das Boot, das dem Simon gehörte, und bat ihn, ein Stück weit vom Land wegzufahren. Dann setzte er sich und lehrte das Volk vom Boot aus. Als er seine Rede beendet hatte, sagte er zu Simon: Fahr hinaus auf den See! Dort werft eure Netze zum Fang aus! Simon antwortete ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch wenn du es sagst, werde ich die Netze auswerfen. Das taten sie, und sie fingen eine so große Menge Fische, dass ihre Netze zu reißen drohten.

• Ich schaue auf Situationen in meinem Leben, in denen alle Möglichkeiten ausgeschöpft waren oder sind, in denen meine Wünsche und Sehnsüchte nicht erfüllt wurden oder werden.

• Im Text fordert Jesus auf, nochmals hinauszufahren.....

Wozu könnte er mich auffordern?

• Losfahren, weil Gottes Ja zu mir für immer Bestand hat, er das Ziel ist.

12

Begegnung und Erfrischung bei den Dominikanern - Fünfte Station Kloster St. Katharina

Kirche
32,3 km

Angermund

13

Zwischenstation am Schloss Heltorf

Kultur
33,9 km

Ein schönes auf der Strecke gelegenes Zwischenziel.

14

"Ankommen" - Sechste Station St. Suitbertus

Kirche
40,6 km

Kaiserswerth: Nur noch ein kurzes Wegstück und wir kommen an das Ziel unserer Fahrt.

„Wenn man auf ein Ziel zugeht, ist es äußerst wichtig, auf den Weg zu achten. Denn der Weg lehrt uns am besten, ans Ziel zu gelangen, und er bereichert uns, während wir ihn zurücklegen.“

Paulo Coelho

15

Meditation - Sechste Station St. Suitbertus

Kirche
40,6 km

Kaiserswerth: Einer macht Licht,

wenn ich stolpere,

nimmt meine Hand im Dunkeln

und -

ich komme an

Einer schließt Frieden,

wenn ich hasse,

lächelt meinen Zorn in den Wind

und -

ich komme an

Einer gibt Trost,

wenn ich leide,

nimmt mein Herz fest in die Hand

und -

ich komme an

Einer kommt an,

wenn ich fehle

nimmt sein Kreuz auf die Schulter

und -

er kommt an

• Bin ich bereit anzukommen?

• Kann er bei mir ankommen?

Ziel

St. Suitbertus, Kaiserswerth

Ziel
40 km
Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt zur Darstellung von Radwege-Karten Open Street Maps und Gravitystorm, zur Darstellung von Landschaft und Satellitenfotos Mapbox.
Videos im Blog stammen entweder von dieser Website oder medien-tube.de.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.