anmelden pfarr-rad Logo
pilger-pfade Logo
„Tu’ deinem Leib etwas Gutes …“ „Tu’ deinem Leib etwas Gutes …“

„Tu’ deinem Leib etwas Gutes …“

Entfernung in Kilometer
44 km
Dauer in Stunden
4–5 Std
Steigung in Höhenmeter
443 Hm
Anzahl der Orte
10 Orte

Tourübersicht

Start Quirinusmünster Neuss Linie Ziel St. Maria vom Frieden Dormagen

Charakteristik

Streckentour ländlich familienfreundlich Erftkreis

Streckentour, hauptsächlich durch ländliches Gebiet. Zu großen Teilen autofreie Wege. Die Tour kann auch mit Kindern gefahren werden.

Schwierigkeitsgrad

entspannt 4–5 Std 443 Höhenmeter

Entspannt. Insgesamt eine leichte die Tour, die nur ein wenig „länger“ ist. Es sind rund 45km zu überwinden, dabei sind allerdings keine nennenswerten Steigungen vorhanden.

Hintergrund

Pilgerroute spirituell

Diese Tour wurde im Rahmen der diesjährigen Frauen-Fahrrad-Wallfahrt des Referats Frauenpastoral gefahren.

Die Texte und Fotos stammen von Birgit Pfannkuchen.

Der Weg führt von Neuss über Langwaden und Knechtsteden nach Dormagen.

Max Moll

Start

Quirinusmünster Neuss

Start
0 km
1

St. Quirinus - Quirinusmünster

Kirche
0 km

Neuss: Wenn wir heute an verschiedenen Kirchen Station machen, möchte ich Sie einladen, diesen Ort vielleicht einmal anders zu erleben:

„Unsere Kirchen sind nicht als kunsthistorischer Event geplant, wollen nicht mit dem ästhetischen Erlebnis neugierig machen. Sie wollen erheben, ordnen, in neues Licht stellen. ...

Sakrale Räume sind kein Konsumgut. Sie öffnen sich nur dem, der sich öffnet. Dann aber beginnen die Bilder und Bögen, die Säulen und Wände zu sprechen. Das Hohe erhebt, das Weite weitet, das Lichte erleuchtet, das Niedrige wird sanft emporgehoben. ...

Alles hängt daran, dass ich nicht zum Schauen kam, sondern zum Mich – Anschauen – Lassen.“

2

Corneliuskapelle

Kirche
9,5 km

Selikum: "Tue deinem Leib etwas Gutes, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen"

Abschalten - Pause machen - den Alltag ein Stück hinter uns lassen. Die vielen Aufgaben im Beruf , in der Familie, Schwierigkeiten, Sorgen, die vielen Alltäglichkeiten, Essen vorbereiten, der tägliche Einkauf, die verpasste Straßenbahn.......

Frische Luft atmen, sich bewegen, ausruhen, singen, schweigen, gemeinsam essen, uns an der Natur erfreuen und beten. Dem Leib etwas Gutes tun denn:

"....wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt?"

1. Kor 6,19

• Mein Leib, den ich von Gott habe, gefällt mir dieser Leib, gehe ich sorgsam damit um?

• Was möchte ich mir heute Gutes tun, wenn ich in Gemeinschaft mit andern auf dem Fahrrad unterwegs bin? Wonach sehne ich mich?

• Auf dem Weg kann ich wahrzunehmen, was um mich herum ist - hören, sehen, riechen, spüren die Luft auf der Haut, die Wärme der Sonne.....

Und ich kann wahrnehmen, was in mir ist: den Atem, meinen Herzschlag, Freude, Anspannung oder Langeweile, geht mir neben dem Fahren noch etwas durch den Sinn? – Welche Gedanken und Gefühle nehme ich wahr?

3

Wegkreuz Münchrath

Kirche
16,1 km

Münchrath: Als ob ich's nicht schon hätte, mein Leben. Und doch habe ich nicht alles. Manchmal fehlt Freude, die mein Leben erfüllt.

Ich sehne mich nach ihr; ohne Maske; nicht antrainiert und oberflächlich. Ich wünsche sie mir tief, dauerhaft und tragfähig.

Gott, du schaust mein Leben an.

Und wie ein Kind ein strahlendes Gesicht beantwortet,

so möchte ich sein: empfänglich für Glück und Zuversicht.

Gott, zeige mir den Weg ins Leben, schenke mir tiefe Freude und sei mir nahe, wenn sie mir fehlt.

4

Wegkreuz Gilverath - St. Trafo

Kirche
18,7 km

Gilverath: Fernab vom Alltag die Gegenwart Gottes spüren, in der Schöpfung, an stillen Orten, doch auch der Alltag gehört zu mir. Kommt Gott auch darin vor?

Theresia von Avila richtet ihr ganzes Leben auf Gott aus, auf die Liebe zu Gott, die Freundschaft zu Jesus.

Herr der Töpfe und Pfannen,

ich habe keine Zeit, eine Heilige zu sein.

Mach mich zu einer Heiligen, indem ich Mahlzeiten zubereite und Teller wasche. Nimm an meine rauhen Hände, weil sie für dich rauh geworden sind. Kannst du meinen Spüllappen als Geigenbogen gelten lassen, der himmlische Harmonie hervorbringt auf einer Pfanne?

Sie ist so schwer zu reinigen und ach, so abscheulich.

Hörst du lieber Herr die Musik die ich meine?

Wie sehen die Tätigkeiten meines Alltags aus?

Ich kann vielleicht mein eigenes Gebet formulieren

In einem solchen Blick auf den Alltag geschieht, was Jesus beschreibt:

"Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte. Man wird auch nicht sagen: Siehe hier! Oder dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch" (Lk 17,21)

5

Friedenskapelle

Kirche
19,2 km

Gilverath: An dieser Stelle wurde das Lied "Zeige uns den Weg" gesungen.

Die Friedenskapelle wurde 1989 als Zeichen für den Frieden in der Welt und als Erinnerung für die ehemalige Gemeinde gebaut.

6

Kloster Langwaden - Kloster Langwarden

Kirche
21,6 km

Langwaden: „Darauf nahm er die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern, damit sie sie an die Leute austeilten. Auch die zwei Fische ließ er unter allen verteilen. Und alle aßen und wurden satt“. (Mk 6,41-42)

Da gibt es Menschen, die haben Brot mitgenommen als sie sich auf den Weg gemacht haben. Vielleicht haben sie es gekauft oder selber gebacken. Ein oder zwei andere haben Fisch mitgenommen. Sie haben an Proviant gedacht und sie sind bereit abzugeben, es mit anderen zu teilen. Jesus segnet dieses Brot und die Fische, und es reicht für alle.

Was darf ich teilen?

Teilen damit es für alle reicht.

Mittagspause – Proviant teilen – gemeinsam Essen

Gott,

wir danken für die Nahrung, die die Erde gibt und denken an die vielen Menschen, die gearbeitet haben bis wir unseren Proviant einpacken konnten, und an den Tisch, O Herr, den Du uns jeden Tag deckst.

Segne unser Brot, damit unser Leib gestärkt werde, damit wir teilen; damit alle satt werden heute und alle Tage.

Amen

7

St. Odilia

Kirche
28,7 km

Gohr: Der Weg gabelt sich. Karte und Wegbeschreibung helfen mir weiter.

Und doch gibt es Weggabelungen, bei denen ich nicht weiter weiß, welches ist der richtige, welches der für mich richtige Weg ist.

Ich kann wählen, ich muss wählen.

Das einzige was nicht zur Wahl steht, ist die Tatsache, dass ich wählen muss, wenn ich nicht hängen bleiben will.

Was gibt mir das Vertrauen, dass ich mutigen Schrittes einen Weg einschlage?

Wer hilft mir meinen Weg zu finden, und sei es auch über Umwege?

Ein Wegkreuz,

Symbol der Kreuzung zwischen den Wegen Gottes und den Menschen.

Das Wegkreuz könnte die Inschrift tragen: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben

Jesus Christus, hilf mir meinen Weg zu finden.

Vielleicht kann ich entdecken, dass Du mein Weg bist.

Jesus Christus, hilf mir meinen Weg zu finden

Vielleicht kann ich entdecken, dass Du meine Wahrheit bist!

Jesus Christus, hilf mir meinen Weg zu finden

Vielleicht kann ich entdecken, dass Du mein Leben bist.

8

Kloster Knechtsteden

Kirche
34,3 km

Knechtsteden: Wir stehen hier nun vor einer sehr großen Klosterkirche. Wenn ich als Pilger unterwegs bin, kann eine Kirche das Ziel sein. Ein Ziel, dass mich zieht immer weiterzugehen auch wenn der Weg manchmal mühsam ist. Eine Kirche kann ein Ort sein an dem ich Pause mache und Schutz finde eine heilige Station auf meinem Weg.

Auf unserem Lebensweg

• ist Gott selbst unser Ziel.

• brauche ich Orte an denen ich mich ausruhen kann, an denen ich Schutz finde.

• Brauche ich Orte die mich immer wieder an mein Ziel erinnern. Orte der Stille und des Gebetes.

Gebet:

Gott, ich stehe hier an der Schwelle einer Kirche,

öffne mich, für die andere Wirklichkeit

Ehrfürchtig will ich die Schwelle überschreiten,

als wüsste ich von dem großen Geheimnis, was mich erwartet.

Ich will dort umhergehen um zu spüren, wie es mir dabei geht.

Ich will auf meinen Atem achtgeben, um den Geist des Raumes zu atmen.

Gott, ich will mein Herz öffnen für deine Gegenwart, für dich, der alle Räume übersteigt.

• Gibt es Orte an denen ich Schutz und Ruhe finde, einen Ort wo ich die Gegenwart Gottes besonders gespürt habe.

• Berge, Bäume oder Quellen können heilige Orte sein.

9

St. Josef

Kirche
37,8 km

Delhoven: "Dem Herrn liegt so viel daran, dass wir ihn lieben und uns bemühen, zu ihm zu kommen, dass er nicht aufhört, uns wieder und wieder zu rufen, damit wir zu ihm finden."

Theresia von Avila

Gott hört nicht auf uns zu rufen, in ganz unterschiedlicher Weise ruft Gott uns immer wieder, berührt unsere Seele, weckt unsere Sehnsucht. Sehnsucht nach Geborgenheit, Schutz, Liebe – nach Gott.

Diese Kirche erinnert an ein Zelt, ein Zelt bietet Schutz, einen Platz zum Ausruhen. Ein Zelt erinnert aber auch daran dass wir auf einem Weg sind. Manchmal müssen wir unser Zelt abbrechen um es an einer anderen Stelle neu aufzubauen.

Nur wenn wir etwas zurücklassen können wir weitergehen, dem Ziel entgegen.

• Fällt es mir leicht etwas hinter mir zu lassen und mich neu auszurichten

• Mein Zelt an einem neuen Platz aufbauen, was könnte das für mich bedeuten?

10

St. Maria vom Frieden

Kirche
43,3 km

Dormagen: Am Ende dieser Fahrt, mit der letzten Station ist das Ziel erreicht Zeit zurück zu schauen auf diesen Tag und Dank zu sagen für alles was wir gesehen, gehört, gespürt, gerochen und erlebt haben. Dank zu sagen für Gottes Spuren, auf dem Weg, in der Schöpfung, im Nächsten, im Blick auf den Alltag, auf die Menschen die mit unterwegs waren und in mir selbst. Alles dürfen wir in Stille vor Gott bringen.

Tu deinem Leib etwas Gutes, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen.

Ein Tag voll Bewegung, in der Schöpfung, an heiligen Orten, ein Tag Pause machen und Kraft tanken, Freude spüren.

Gott segne diesen Tag, unseren Weg zurück in unseren Alltag und zu den Menschen mit denen wir leben.

Du weist mir den Weg zum Leben

Vor deinem Angesicht ist Freude in Fülle.(Ps 16,11)

Christus hat niemanden auf Erden außer euch, keine Hände außer euren, keine Füße außer euren, Deine Augen sind es, durch die man auf Christi Erbarmen gegenüber dieser Welt blickt; Deine Füße sind es, mit denen Er herumgeht, um Gutes zu tun; Deine Hände sind es, mit denen er die Menschen jetzt segnet. (Theresia von Avila)

Hinweis

Von hier aus ist der Bahnhof Dormagen gut zu erreichen.

Ziel

St. Maria vom Frieden Dormagen

Ziel
44 km
Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Nutzung von Angeboten Dritter

Diese Website nutzt zur Darstellung von Radwege-Karten Open Street Maps und Gravitystorm, zur Darstellung von Landschaft und Satellitenfotos Mapbox.
Videos im Blog stammen entweder von dieser Website oder medien-tube.de.

Hierbei baut Ihr Browser eine Verbindung zu den Servern des Drittanbieters auf, wodurch automatisch Ihre IP-Adresse sowie Informationen über Ihren Browser, Betriebssystem, Datum/Uhrzeit und die Adresse unserer Website an diese übermittelt werden können.

Tracking-Cookie von Matomo

Matomo wird DSGVO-konform eingesetzt, da es Daten nur innerhalb dieser Website erhebt und verarbeitet. Es dient nicht-personenbezogener Verfolgung der Benutzerinteraktion.